Der Nationalpark für Kinder

„Willkommen im Nationalpark Schwarzwald !“

Schön, dass du da bist! Warst du schon mal bei uns im Nationalpark zu Besuch? Egal, ob du dich schon richtig gut auskennst oder dich erstmal hier ein bisschen schlau machen willst, bevor du zu uns kommst: hier kannst du viel über den Nationalpark erfahren. Und richtig Lust bekommen, alles mit eigenen Augen zu sehen!

Wie sieht es wohl aus, in einem Nationalpark? Bei uns gibt es viel Wald, mit all den Tieren, Pflanzen und Pilzen, die in einem Wald zuhause sind. Einige davon sind sehr selten und etwas ganz Besonderes. Bei uns gibt es auch ziemlich viele Hügel und Berge – den Seekopf zum Beispiel, den Schliffkopf oder den Hohen Ochsenkopf. Warum die alle „Kopf“ heißen? Komm vorbei und finde es heraus! Schon mal was vom „Deutschlandpilz“ gehört? Oder dem „wohlriechenden Schichtpilz“?

Bei uns gibt es unglaublich viel zu entdecken – kommst du mit auf Entdeckertour?

Nix wie raus!! Wir freuen uns auf dich.

 

 

Welche Tiere gibt es eigentlich im Nationalpark?

Egal ob in der Luft, im Wald oder unter der Erde – in unserem Nationalpark ist ganz schön was los! Wenn du ihn mal besuchst, befinden sich alleine im Erdreich unter deinen zwei Füßen viele Tausend kleine Tiere. Alle Parkbewohner können wir hier also nicht aufführen, jedoch findest du einige Beispiele, die ganz typisch für unsere Region sind.

 

 

Sperlingskauz

Sperlingskauz


Der Sperlingskauz ist die kleinste Eule, die in Europa lebt. Er frisst kleine Vögel und Mäuse und lebt in Bergwäldern, in denen es viele alte Bäume gibt. Sehr gerne mag der Sperlingskauz Nadelbäume. Er ist oft Nachmieter von Spechten und nistet in Baumhöhlen, die der Specht gezimmert hat. Das Nationalpark-Maskottchen, liebevoll auch Spauz genannt, ist ein Einzelgänger und ziemlich scheu.

 

 

Auerhahn

Auerhahn


Der Auerhahn ist ein kräftiger Kerl: Er kann bis zu fünf Kilogramm schwer werden. Das ist ziemlich viel für einen Vogel. Du erkennst ihn an seinem Fächerschwanz und den roten Streifen über den Augen. Die hat seine Frau, die Auerhenne, übrigens auch. Am liebsten frisst der Auerhahn Heidelbeeren und junge Blätter, im Winter Kiefernnadeln. Damit er die zermahlen kann, frisst er dazu noch kleine Steinchen. Das geht, weil der Auerhahn einen Muskelmagen hat, mit dem er die Steinchen bewegt. Ganz schön praktisch.

Kreuzotter

Kreuzotter


Schwarz oder graubraun ist die Kreuzotter, eine zickzackförmige Linie auf dem Rücken ihr Erkennungsmerkmal. Sie frisst gerne Mäuse, Eidechsen und Amphibien wie Frösche. Am liebsten sonnt sie sich an warmen Plätzen, etwa am Waldrand oder auf liegenden Baumstämmen. Schlangen können nicht hören und schlecht sehen, sie spüren aber die Erschütterungen im Boden, wenn sich etwas nähert. Der Biss der Kreuzotter ist giftig – so erlegt sie auch ihre Beute.

Rothirsch

Rothirsch


Der Rothirsch ist der König des Waldes: Er trägt sein Geweih wie eine Krone auf dem Kopf. Die Hirschkuh hat kein Geweih. Hirsche leben in Gruppen zusammen, sie sind nicht gerne alleine. Am liebsten frisst der Hirsch Gras und Kräuter, Moos und Flechten. Aber auch Früchte von Bäumen, wie Eicheln, Bucheckern und Kastanien. Zum Leben braucht der Rothirsch abwechslungsreiche Wälder mit großen offenen Lichtungen, aber auch vielen Bäumen, wo er sich verstecken kann.

Reh

Reh


Im Nationalpark gibt es viele Rehe. Sie sind kleiner und leichter als Rothirsche. Rehböcke tragen auch ein Geweih, das Gehörn, das jedes Jahr abgeworfen wird und neu nachwächst. Rehe knabbern besonders gerne an den Knospen und jungen Trieben von Bäumen. Im Winter wechseln sie ihr Fell und bekommen ein dickes und heller gefärbtes Winterfell. So ist ihnen nicht kalt und sie sind besser getarnt – zum Beispiel vor dem Luchs.

 

 

Dreizehenspecht

Dreizehenspecht


Der schwarz-weiße Dreizehenspecht ist ein besonderer Specht: Er hat nur drei Zehen, seine Verwandten alle vier. Das Männchen erkennt man an seiner goldgelbenen Kappe auf dem Kopf. Seine Leibspeise sind Borkenkäfer, das sind minikleine Käfer, die in Fichten zu finden sind. Spechte leben gerne in alten Wäldern mit abgestorbenen Bäumen. Wenn sie auf Holz trommeln (so laut wie möglich, das hilft ihnen bei der Kommunikation) oder Höhlen zimmern bewahrt sie ein Stoßdämpfer im Kopf vor Kopfschmerzen.

Wanderfalke

Wanderfalke


Wanderfalken gibt es auf der ganzen Welt. Im Nationalpark nisten sie in einer Felswand hoch über den Allerheiligen-Wasserfällen. Sie haben sich auf die Jagd auf kleinere Vögel spezialisiert – aus ihnen besteht fast ihre ganze Nahrung. Bei seinen spektakulären Sturzflügen kann der Wanderfalke extrem schnell werden: bis zu 140 Stundenkilometer. Er baut keine Nester, sondern benutzt kleine Höhlen, Felsterrassen oder verlassene Nester. Wusstest du, dass Falken auch gerne an hohen Gebäuden in Städten nisten?

Fuchs

Fuchs


Der Rotfuchs ist fast auf der ganzen Welt zuhause. Er lebt im Wald, aber auch hoch in den Bergen – und sogar in Großstädten. Der Fuchs geht in der Dämmerung und nachts auf die Jagd. Dann sucht er Mäuse, kleine Säugetiere, Vögel oder Beeren. Auch vor Mülltonnen macht er nicht halt. Der Fuchs hat sehr gute Ohren und eine richtig gute Nase. Seine Spuren – im Schnee oder auf nassem Waldboden – kannst du gut erkennen: Er setzt die Pfoten auf einer Linie hintereinander, wie auf einer Schnur.

Feuersalamander

Feuersalamander


Der Feuersalamander ist schwarz gefärbt, mit gelben Flecken und Streifen. Salamander werden im Wasser geboren, ein Weibchen kann bis zu 70 kleine Salamander auf einmal zur Welt bringen. Am wohlsten fühlen sie sich an feuchten, kühlen Orten. Wasser darf nicht fehlen, weil ihre Haut nicht austrocknen darf. Die Feuersalamander fressen gerne Spinnen, Insekten, Nacktschnecken und Regenwürmer.

Eichhörnchen

Eichhörnchen


Du weißt ja bestimmt, wie ein Eichhörnchen aussieht. Mit seinem buschigen Schwanz und den Pinselohren ist es unverkennbar. Meistens frisst es Bucheckern und Nüsse und knabbert an Zapfen - und das gerne an erhöhten Plätzen, oft kannst du dort ganz viele Zapfenreste finden. Aber manchmal erwischt es auch Vogeleier oder Jungvögel. Eichhörnchen sind Weltmeister im Klettern und machen weite Sprünge von Baum zu Baum. Sie bauen ihre Nester, die etwa fußballgroßen Kobel, hoch oben in Bäumen.

Hinterwälder Rind

Hinterwälder Rind


Ja, es gibt auch Kühe im Nationalpark. Aber natürlich keine wilden. Die Hinterwälder Rinder werden nur im Sommer auf die Weiden im Nationalpark gebracht. Sie gehören zu den kleinsten Rassen Europas und gelten als gefährdete Nutztierrasse. Weil sie ursprünglich aus dem Schwarzwald stammen, haben sich die robusten Tiere über viele Jahrhunderte an das raue Klima und die mageren Böden angepasst. Da sie ziemlich klein und leicht sind, sind sie für Weiden in Naturschutzgebieten besonders gut geeignet.

Siebenschläfer

Siebenschläfer


Der Siebenschläfer hat zwei Gesichter: im Sommer ist er sehr aktiv, klettert wie ein Weltmeister und macht Riesensprünge. Das macht er nachts oder in der Dämmerung. Im Winter dagegen zeigt er seine faule Seite: Er verschläft fast sieben Monate. Vorher frisst er sich eine dicke Speckschicht an, die ihm über den Winter Energie liefert. Gerne mag er Früchte und Nüsse, aber auch mal Vogeleier oder kleine Vögel. Siebenschläfer überwintern in Nestern, die sie in unterirdischen Gängen bauen – oder auch mal in Vogelhäuschen oder auf Dachböden.

Übernehme Verantwortung als Junior-Ranger*in!

Du bist zwischen 5 und 12 Jahren, liebst den Wald und die Tiere und möchtest dich für die Natur stark machen? Dann bist du bei unseren Junior-Ranger*innen genau richtig!

Hier hast du die Möglichkeit mit Gleichaltrigen die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks zu erkunden und lernst dabei neue interessante Dinge, wie Spurenlesen oder die verschiedenen Vogelarten des Nationalparks zu unterscheiden.

Frag Karli Kauz

"Woher hat der Lotharpfad seinen Namen?"

Stürme hinterlassen tiefe Spuren in der Landschaft. Im Jahr 1999 hat Orkan "Lothar" am Schliffkopf große Waldflächen zu Fall gebracht. Stürme bekommen immer einen Namen. Hier in der Nähe vom Schliffkopf hat man sich dafür eingesetzt, dass die gefallenen Bäume nicht wie üblich als Holz verkauft werden, sondern am Boden liegen bleiben sollen. Man wollte beobachten, was dann auf der Fläche passiert und wie schnell ein junger neuer Wald nachwächst. Und damit möglichst viele Menschen sehen können, wie sich die Natur nach einem Sturm von alleine wieder entwickelt, wurde der Lotharpfad über dieses Durcheinander von kreuz und quer übereinander gefallenen Bäume gebaut. Und wurde nach dem Sturm benannt, der das Durcheinander verursacht hat. Seither kommen viele Leute um immer wieder zu sehen, wie schnell die jungen Bäume wachsen und die liegenden Stämme langsam vermodern.  


Hast du auch eine Frage?

Frage stellen

 

 

Frühling im Nationalpark

Sommer im Nationalpark

Herbst im Nationalpark

Winter im Nationalpark

Auf in die Wildnis!

Auf in die Wildnis!

Die wilden Schönheiten des Schwarzwalds, den Zauber unberührter Natur, Inseln voller Ruhe fernab der Alltags-Hektik – all das können Gäste im Nationalpark Schwarzwald erleben. Am 1. Januar 2014 wurde Baden-Württembergs erster Nationalpark gegründet – auf rund 10 000 Hektar zwischen Baden-Baden und Freudenstadt darf der Wald wieder eine Spur wilder werden.

Hier gilt das Motto: „Natur Natur sein lassen“. Vom seltenen Dreizehenspecht bis zum Borkenkäfer – im Nationalpark ist Platz für alle.  Der schnellste Vogel der Welt, der Wanderfalke, ist hier ebenso zu Hause wie die ...

Weiterlesen
Nationalparkzentrum

Nationalparkzentrum


Öffnungszeiten

Oktober - April:

Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr


Mai - September:

Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Vollständige Öffnungszeiten
Wegekonzept

Wegekonzept

Ziel des Wegekonzepts ist eine Verbesserung des bestehenden Wegenetzes. Es soll sowohl den Schutz der Natur als auch das Erleben des Nationalparks für die unterschiedlichen Nutzergruppen gewährleisten.

Mehr Informationen
Noch wilder:
Unser vielfältiges Jahresprogramm

Noch wilder:
Unser vielfältiges Jahresprogramm

Mehr als 300 Veranstaltungen im aktuellen Jahresprogramm zeigen die Vielfalt des Nationalparks – von abenteuerlichen Wanderungen bis zu achtsamen Nachmittagen. Sie können sich von unseren Ranger*innen zu unbekannten Aus- und Einblicken führen lassen, spannenden Vorträgen lauschen oder die Wildnis bei einer kulinarischen Wanderung mit allen Sinnen genießen. In unserem Veranstaltungskalender ist bestimmt auch für Sie die richtige Veranstaltung dabei. Die gedruckte Version erhalten Sie kostenfrei in unserem Nationalparkzentrum oder in Touristinformationen der Region.

Zum Veranstaltungskalender
Alle Nachrichten im Überblick

Alle Nachrichten im Überblick

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie, was sich bei uns im Nationalpark Schwarzwald so tut.

Weiterlesen
Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Der Nationalpark Schwarzwald ist dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unterstellt. Erfahren Sie mehr!

Zur Website

Aktuelle Veranstaltungen