Nationalparkzentrum Ruhestein bleibt geschlossen

05.02.2021 von Pressestelle in Kategorie: Nachrichten

Corona verzögert die für März geplante Eröffnung des neuen Zentrums weiter/ Auch der Ticketvorverkauf startet später

Das neue Nationalparkzentrum Ruhestein, das die Landesvertretung im Oktober 2020 feierlich an den Nationalpark übergeben hatte, muss weiter auf seine reguläre Öffnung warten. Der für März 2021 vorgesehene Termin, ab dem zumindest eine begrenzte Anzahl angemeldeter Besucherinnen und Besucher Zutritt erhalten sollte, kann nicht mehr gehalten werden. „Durch den zweiten Lockdown konnten wir die notwendige Testphase für den Betrieb des neuen Nationalparkzentrums nicht durchführen. Auch einige Restarbeiten verzögern sich coronabedingt bei den ausführenden Firmen“, so Ursula Pütz, Leiterin der Besucherzentren im Nationalpark Schwarzwald. „Daher müssen wir nun die für März geplante schrittweise Eröffnung weiter verschieben. Wir gehen im Moment von einer Verschiebung um mindestens zwei Monate aus.“

Die notwendige zweimonatige Testphase vor der Öffnung wird, sofern das zu diesem Zeitpunkt möglich ist, im März beginnen. So wird die schrittweise Eröffnung nun ab Anfang Mai geplant. Sollte der Testbetrieb allerdings auch im März noch nicht möglich sein, verschiebt sich die Öffnung weiter nach hinten. Der Ticketvorverkauf kann erst beginnen, sobald die Öffnung coronabedingt nicht mehr in Frage steht. „Wir bedauern das sehr, mussten aber so entscheiden. Die Besucherinnen und Besucher müssen sich daher leider weiter gedulden“, sagt Nationalparkleiter Wolfgang Schlund. „Nichtsdestotrotz sind wir überzeugt, dass das Warten sich lohnt. Wir freuen uns auf die ersten Gäste, die sich dann selbst ein Bild vom neuen Nationalparkzentrum machen können – hoffentlich ab Mai.“

Weitere Informationen zum neuen Nationalparkzentrum Ruhestein finden Sie hier auf der Webseite.


Das Foto, das Sie unter folgendem Link herunterladen können, dürfen Sie gerne im Rahmen Ihrer Veröffentlichung zum Thema und mit Bildquellenangabe frei verwenden. Die Pressemitteilung finden Sie hier auch nochmals als PDF zum Download:

Zurück