World Ranger Day 2021 – Aufmerksamkeit für die Rangerarbeit

05.08.2021 von Pressestelle in Kategorie: Nachrichten

Der 31. Juli ist jedes Jahr der Arbeit der Ranger gewidmet: Am World Ranger Day präsentieren sich überall auf der Welt die Mitarbeitenden im Naturschutzdienst. Der ehren- oder hauptamtliche Einsatz als Rangerin und Ranger ist überall auf der Welt wichtig, um den Schutz der heimischen Natur sicherzustellen und darüber zu informieren. Und in vielen Teilen der Erde kann dieser Job lebensgefährlich sein. Auch daran erinnert Jahr für Jahr dieser besondere Tag.

Auch der Nationalpark Schwarzwald beteiligte sich mit mehreren Aktionen, um auf die Tätigkeit der Rangerinnen und Ranger aufmerksam zu machen. Dabei wurde das vielfältige Aufgabenfeld dieses Berufes vorgestellt und die Arbeit im Nationalpark Schwarzwald erläutert. Mit der tatkräftigen Unterstützung von 12 Ehrenamtlichen konnten die Hauptamtlichen des Rangerteams drei Informationspunkte im Nationalpark betreuen und Spenden für die Thin Green Line Foundation (URL: thingreenline.org.au) sammeln. Diese Organisation setzt sich weltweit für die verbesserte Ausstattung, Ausbildung und Unterstützung von Rangerinnen und Rangern ein.

Jeweils ein Informationsstand befand sich am Lothar- und Luchspfad. Dort zeigten sich viele spontane Besucherinnen und Besucher neugierig, wie der Ehrenamtliche Ranger Dirk Fieting berichtete, der sich am Luchspfad über die abwechslungsreichen Gespräche mit den Gästen freute.

Im Tonbachtal hatte die Rangerstation geöffnet. Neu in diesem Jahr: Hier lockte auch ein Spendenlauf, unterstützt von Nationalparkpartner Peterstaler (interner Link), motivierte Läuferinnen und Läufer, ihre Runden zu drehen. Unter dem Titel Running for Rangers konnten Runden auf einer 2,3 Kilometer langen Strecke gesammelt werden. Die Unterstützung von einigen privaten Spenderinnen und Spendern und vom Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald e. V. (URL: freundeskreis-nationalpark-schwarzwald.de) förderte den Ehrgeiz der Läuferinnen und Läufer, möglichst viele Kilometer zu erlaufen.

Einige Besucherinnen und Besucher im Nationalpark staunten nicht schlecht, dass sie gleich mehrmals auf die muntere Truppe trafen und konnten sich an der Rangerstation über den Hintergrund der Spendenaktion informieren. Geschichten über den Alltag im Naturschutzdienst wurden zum Besten gegeben, ob von der Internationalen Rangertagung 2019, von Austauschprogrammen mit anderen Nationalparks oder einfach vom letzten Wochenenddienst im Nationalpark Schwarzwald.

Insgesamt absolvierten die Läuferinnen und Läufer ziemlich genau 100 Kilometer und lieferten so ihren Beitrag für das Spendenkonto. Claudio Schneider, Nationalparkmitarbeiter und fleißiger Läufer fand die Idee des Spendenlaufs so gut, dass er unermüdlich seine Runden drehte und den Rundenrekord einfuhr. Am Ende hatte er famose 26 Kilometer auf seiner Uhr und freut sich schon auf nächstes Jahr.

Insgesamt konnte der Nationalpark Schwarzwald zum World Ranger Day Spenden in Höhe von 900 Euro einsammeln und bedankt sich dafür herzlich bei allen tatkräftigen Unterstützern.

Zurück