Corona-Hinweise

Ein Besuch des Nationalparks im Freien ist nach den geltenden Regeln des Landes Baden-Württemberg für öffentliche Plätze möglich. In den Gebäuden des Nationalparks gelten ebenfalls die landesüblichen Regelungen. Je nach Art Ihres Besuches gelten unterschiedliche Regelungen.

 

Es gelten die Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg in der Fassung, die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültig ist.

  • Seit dem 16. September gilt das dreistufige Corona Warnsystem, demnach müssen erwachsene Besucherinnen und Besucher, je nach Warnstufe, einen entsprechenden Nachweis erbringen:
    Basisstufe: 3 G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet mit Antigen- oder PCR-Test)
    Warnstufe: 3 G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet nur mit PCR-Test)
    Alarmstufe: 2 G-Nachweis (geimpft und genesen)

    Gemäß den Vorgaben der neuen Corona-Verordnung, ist bei der Überprüfung der o. g. Nachweise ein Lichtbildausweis vorzulegen.
     
  • Die Nationalparkverwaltung hat als Veranstalter, ausschließlich zum Zweck der Auskunftserteilung gegenüber dem Gesundheitsamt oder der Ortspolizeibehörde nach §§ 16, 25 IfSG, die folgenden Daten bei den Gästen zu erheben und zu speichern:

- Name und Vorname des Gastes

- Datum sowie Beginn und Ende des Besuchs

- Telefonnummer und Adresse des Gastes

Dies kann entweder mit einschlägigen Apps wie Luca oder auch analog auf Papier erfolgen. Wer seine Kontaktdaten nicht oder nicht vollständig angeben möchte, darf die Einrichtung nicht betreten. 

Beachten Sie bitte die folgenden Corona-Regelungen, die für eine Teilnahme an einer Veranstaltung des Nationalparks Schwarzwald verbindlich sind:

  • Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Veranstaltungen ist je nach Veranstaltungsort auf 10 bis maximal 25 Personen, inklusive Durchführende, beschränkt. Die Durchführenden sind verpflichtet, auf die exakte Einhaltung der maximalen Personenzahl pro Veranstaltung/Führung zu achten.
  • Alle Teilnehmenden und auch die Durchführenden führen einen Mund-Nasen-Schutz mit sich.
  • Alle Personen der Gruppe müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten. Wenn der geforderte Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden.
  • Die Nationalparkverwaltung hat als Veranstalter, ausschließlich zum Zweck der Auskunftserteilung gegenüber dem Gesundheitsamt oder der Ortspolizeibehörde nach §§ 16, 25 IfSG, die folgenden Daten bei den Gästen zu erheben und zu speichern:

- Name und Vorname des Gastes

- Datum sowie Beginn und Ende des Besuchs

- Telefonnummer und Adresse des Gastes

 

Dies kann entweder mit einschlägigen Apps wie Luca oder auch analog auf Papier erfolgen. Wer seine Kontaktdaten nicht oder nicht vollständig angeben möchte, darf nicht an Veranstaltungen teilnehmen.

 

  • Bei Gruppenveranstaltungen erhält die Organisatorin oder der Organisator vorab vom Nationalpark eine Liste, in die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Voraus eingetragen werden müssen. Die Liste muss die Gruppe am Tag der Veranstaltung ausgefüllt mitbringen und dem Durchführenden übergeben. Darin sind die Angaben zu den teilnehmenden Personen wahrheitsgemäß und aktuell aufzuführen. Die erhobenen Daten werden nach vier Wochen gelöscht.
  • Sollte die Gruppe ihre Liste mit den Kontaktdaten der Teilnehmenden am Veranstaltungstag nicht dabeihaben, so muss die durchführende Person die Kontaktdaten der Teilnehmer vor Beginn der Führung erheben. Da die Durchführenden oft Anschlusstermine haben, muss die dafür aufgewendete Zeit von der Dauer der Veranstaltung abgezogen werden.
  • Wer krank ist oder Symptome der Krankheit Covid-19 zeigt (z. B. Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung, erhöhte Temperatur, Husten), darf nicht an der Veranstaltung teilnehmen.
  • Sollte innerhalb von 14 Tagen nach der Exkursion bei einem der Teilnehmenden eine COVID-19 Infektion diagnostiziert werden, ist er/sie verpflichtet, dies sofort (am gleichen Tag) zu melden, damit die sonstigen Gäste informiert und entsprechende Quarantänemaßnahmen eingeleitet werden können. Sollte bei den Durchführenden eine entsprechende Infektion diagnostiziert werden, nimmt die zuständige Behörde Kontakt mit den Teilnehmenden auf.
  • Für Veranstaltungen im Freien müssen keine Nachweise (Impfung, negativer Test, Genesenennachweis) vorgelegt werden.
  • Bei Veranstaltungen Indoor werden folgende Nachweise benötigt: 3 G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet)

 

Durchführende und Infothekenkräfte sind dazu verpflichtet, vor Ort die o. g. Nachweise zu überprüfen.  Teilnehmende Personen müssen dazu nicht nur das negative Testergebnis, sondern auch einen gültigen Lichtbildausweis vorlegen.

Das Durchführen eines Tests vor Ort vor den Augen des Durchführenden ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

 

Bleiben Sie gesund!

Kontakt

Ansprechpartner:

Bei Fragen zu den Corona-Bestimmungen für Veranstaltungen im Nationalpark können Sie sich gerne an unsere zuständigen Mitarbeitende wenden:

Buchungsbüro
Tel.: +49 7449 - 92998 444
veranstaltung[at]nlp.bwl.de