Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hiermöglich.


Impressum

Nationalpark Schwarzwald
Schwarzwaldhochstr. 2
77889 Seebach}
07449 - 92998 0
07449 - 92998 499
info@nlp.bwl.de
Die Bäume im Blick

Kontakt

Ansprechpartner
Borkenkäfermanagement:


Sie haben Fragen zum Borkenkäfermanagement des Nationalpark Schwarzwald? Gerne können Sie unser Team per Mail kontaktieren:

Jörg Ziegler
Fachbereichsleiter Wald und Naturschutz
Tel.: +49 7449 92998 500
joerg.ziegler[at]nlp.bwl.de

 

Ansprechpartner
Borkenkäfer-Newsletter:

Bei Rückfragen zum Borkenkäfer-Newsletter können Sie sich direkt an die FVA BW wenden.

Dr. Reinhold John
FVA BW Abteilung Waldschutz
Tel.: +49 761 4018 225
reinhold.john[at]forst.bwl.de

 

 

Borkenkäfermanagement

Befallen viele Borkenkäfer eine Fichte, stirbt diese ab. Im Wirtschaftswald bedeutet dies, dass der Baum zu einem Zeitpunkt gefällt und verkauft werden muss, an dem dies eigentlich nicht geplant war und der*die Waldbesitzer*in deshalb Preisverluste hinnehmen muss.

Im Nationalpark gibt es kein wirtschaftliches Ziel, insofern kann es auch keinen wirtschaftlichen Schaden geben. Daher dürfen die Bäume in der Kernzone nach einem Käferbefall sterben und zerfallen. Viele Arten leben in dem toten und morschen Holz und finden hier nicht nur Unterkunft und Schutz, sondern auch Nahrung. Für die Natur ist der Borkenkäfer kein Problem. Er gehört wie alle anderen Tiere zum natürlichen Kreislauf dazu und schafft Lebensräume für andere Tiere und Pflanzen, indem er den Wald lichter macht. Viele Arten sind auf offene oder halboffene helle Bereiche im Wald angewiesen, wie zum Beispiel das Auerhuhn.

Auch wenn viele abgestorbene Bäume in einem Wald stehen, so ist dieser noch lange nicht tot. Junge Bäume wachsen nach, ein natürlicher Kreis nimmt seinen Lauf. Das Nationalparkteam muss jedoch dafür sorgen, dass die Borkenkäfer nicht Schäden in benachbarten Wäldern anrichten. Deshalb ist der Nationalpark von einem 500 Meter breiten Puffergürtel umzogen, indem frisch befallene Bäume entfernt werden, damit sich aus den in der Rinde abgelegten Eiern nicht die nächste Käfergeneration entwickeln kann. Eigens dafür ausgebildete Mitarbeiter*innen durchstreifen daher regelmäßig den Pufferstreifen, um befallene Bäume frühzeitig zu entdecken.

Wissenswertes zum Borkenkäfer

Im Nationalpark gilt das Motto „Natur Natur sein lassen“ –selbstverständlich auch für den Borkenkäfer. In Wirtschaftswäldern als Schädling gefürchtet, spielt der Käfer im Schutzgebiet eine wichtige Rolle auf dem Weg zu einem wilderen Wald. Das Borkenkäfermanagement soll verhindern, dass er sich vom Nationalpark in angrenzende Wälder ausbreitet. In den folgenden FAQs können Sie den winzigen Käfer etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Im Nationalpark

 
27 Arten

In Europa

 
154 Arten

Weltweit

 
ca. 5.000 Arten

Lebensdauer

 
1 Jahr

Flugzeit

 
8 Monate

Größe

 
4,5 mm

1. Stadium

 
Larve

2. Stadium

 
Puppe

3. Stadium

 
Erwachsen

Vermehrung

Die Borkenkäfer-Population kann witterungsbedingts stark variieren. Durchschnittlich können die folgenden Werte einen groben Überblick über die Fortpflanzung des Käfers geben.


1 - 3 Borkenkäfer-Generationen pro Jahr


60 Nachkommen pro Brutanlage


100.000 Nachkommen pro Jahr und Weibchen

1. Stufe


Mitte bis Ende April beginnt der Schwärmflug. Dabei befällt der Buchdrucker vor allem Fichten, die älter als 40 Jahre sind.

2. Stufe


Der Käfer bohrt in die Rinde und legt darunter seine Eier ab. Die geschlüpften Larven zerstören das Gewebe, welches Nährstoffe im Baum transportiert.

3. Stufe


Eingenistete Käfer locken durch Duftstoffe weitere Artgenossen an. Dadurch kommt es zu einem massenhaften Befall.

4. Stufe


Von der Eiablage bis zum Ausschwärmen der Jungkäfer vergehen zwischen 6 und 10 Wochen. Pro Jahr entstehen so bis zu 3 Generationen.

5. Stufe


Die neue Käfergeneration schwärmt ca. 2 bis 4 Wochen nach dem ersten Befall aus und brütet sofort in weiteren Bäumen.

6. Stufe


So sterben mit der Zeit viele Fichten im Wald. Ihr Holz schafft aber einen wichtigen Lebensraum für Tiere und Pilze.

Das Borkenkäfermanagement

Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass der Borkenkäfer in der Regel den nächsten Baum im Umkreis von ca. 500 Metern aufsucht. Deshalb findet das intensive Borkenkäfermanagement in einem 500 Meter breiten, rund um den Nationalpark angelegten Pufferstreifen statt. Dieser Pufferstreifen ist wiederum in 100 Meter breite Claims unterteilt. Für jeden dieser Bereiche ist ein Mitarbeiter zuständig.

1. Stufe: Kontrolle

Der für den Claim zuständige Mitarbeiter untersucht die Bäume einzeln und achtet auf die typischen Erkennungsmerkmale des Befalles, wie z.B.:


Fraßbild


Bohrmehl


Harzausfluß

2. Stufe: Übermittlung

Der befallene Baum wird markiert und seine Lage digital mittels spezieller Software und Tablet an alle Beteiligten übermittelt.


Markierung des befallenen Baumes


Digitale Übermittlung des Standortes


Alle Beteiligten sind miteinander vernetzt

3. Stufe: Entfernung

Die markierten Bäume werden gefällt und anschließend aus dem Pufferstreifen abtransportiert. Die Brut im Baum kann nicht mehr ausfliegen.


Fällung


Abtransport


Brutausflug verhindert

Nutzen

Der Borkenkäfer ist im Nationalpark Schwarzwald wichtig für das natürliche Gleichgewicht. Er fördert natürliche Waldstrukturen und schafft so wertvollen Lebensraum für andere Arten.


Schafft Lebensraum für andere Arten


Ausbreitung durch Pufferstreifen begrenzt


Fördert natürliche Waldstrukturen

Borkenkäfer-Newsletter

Hier finden Sie den Newsletter zum Borkenkäfermonitoring im Pufferstreifen des Nationalparks Schwarzwald. Dieser wird in regelmäßigen Abständen von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg herausgegeben.

12.09.2018

Borkenkäfer-Newsletter Nordschwarzwald

Beobachtungszeitraum: 04.09.2018 bis 11.09.2018


29.08.2018

Borkenkäfer Newsletter Nordschwarzwald

Beobachtungszeitraum: 21.08.2018 bis 28.08.2018


16.08.2018

Borkenkäfer Newsletter Nordschwarzwald

Beobachtungszeitraum: 08.08. bis 14.08.2018


Nationalparkplan

Nationalparkplan

Eine der wichtigsten Aufgaben in den nächsten Jahren ist der sogenannte Nationalparkplan - eine Art Betriebshandbuch für das Schutzgebiet, der zusammen mit Nationalparkrat und ...

Weiterlesen
Prozessschutz

Prozessschutz

Dass der Mensch die Natur zur Erfüllung seiner Bedürfnisse gezielt genutzt und gestaltet hat, hat unter anderem auch dazu geführt, das Lebensräume verloren gegangen und viele Arten ...

Weiterlesen
Angebote für Gäste

Angebote für Gäste

Im Nationalpark können die Gäste Natur pur spüren und erleben. Dies zu ermöglichen, ist eine der Hauptaufgaben des Nationalparksteams. Die rund 300 Veranstaltungen - von der ...

Weiterlesen
Forschung und Monitoring

Forschung und Monitoring

Die im Park ablaufenden Prozesse werden von der Nationalparkverwaltung genauestens beobachtet und dokumentiert. Mit Hilfe dieses sogenannten Monitorings soll die Entwicklung im Park ...

Weiterlesen
Arten- und 
Naturschutz

Arten- und
Naturschutz

Der Schutz der natürlichen Prozesse steht im Nationalpark Schwarzwald im Vordergrund. An einigen Stellen ist es allerdings notwendig, Ökosysteme - wie die Grinden - zu pflegen oder ...

Weiterlesen
Aufgaben & Ziele

Aufgaben & Ziele

Die Aufgaben der Nationalparkverwaltung sind äußerst spannend und vielfältig. Vorrangiges Ziel eines Nationalparks ist das Motto "Natur Natur sein lassen". Einzelne Ökosysteme, die ...

Weiterlesen

Regionale Entwicklung

Durch seine Einrichtungen und Angebote will der Nationalpark auch neue Impulse für eine positive regionale Entwicklung setzten - zum Beispiel in Richtung eines umweltverträglichen Tourismus. Hier geht es auch um Themen wie Verkehrs- und Wegeplanung, bei der Expert*innen sowie Bürger*innen aus den umliegenden Städten und Kreisen selbstverständlich intensiv mit einbezogen werden.

Hintergrundbild Footer