Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hiermöglich.


Impressum

Nationalpark Schwarzwald
Schwarzwaldhochstr. 2
77889 Seebach}
07449 - 92998 0
07449 - 92998 499
info@nlp.bwl.de

Am Sonntag werden die Gäste im Schutzgebiet gezählt

Wanderer im Nationalpark. ©Daniel Müller (Nationalpark Schwarzwald)
10.10.2018

Zweite große Erhebung am Sonntag, 14. Oktober, soll Aufschlüsse über Stoßzeiten, beliebte Wege und vieles mehr geben / Unterstützung durch Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald e. V.

Wer am kommenden Sonntag den Nationalpark Schwarzwald besucht, wird früher oder später vielleicht einen Menschen mit Stift und Statistikbogen am Wegesrand treffen – an insgesamt
mehr als 75 Zählpunkten sollen an diesem Tag alle Gäste im Schutzgebiet gezählt werden. „Die letzte große Besucherzählung haben wir am 3. Oktober 2015 gemacht – nun sind wir gespannt, wie viele Gäste den Nationalpark an diesem Sonntag besuchen“, sagt Dominik Rüede, der den Sachbereich Regionale Entwicklung im Nationalpark leitet. Wie verteilen sich die Besucherinnen und Besucher in dieser Jahreszeit im Park? Wo sind besonders viele, wo nur wenige Menschen unterwegs? Zu allen diesen Fragen gibt es bisher nur unzureichende Erkenntnisse.

Die Zählpunkte verteilen sich vom Norden am Plättig bis in den Süden am Zollstock, von Allerheiligen im Westen bis zum Huzenbacher See im Osten. „Wir danken dem Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald e. V., der uns geholfen hat, die Zählenden zu finden“, sagt Dominik Rüede. Für die Aktiven bedeutet der Einsatz nämlich durchaus eine Herausforderung: schließlich zählen sie von morgens bis abends; sowohl an Punkten, an denen sehr viele Besucherinnen und Besucher vorbeikommen, als auch an weniger besuchten Punkten. „Solche Erhebungen sind für uns natürlich kein Selbstzweck, wir können daraus wichtige Schlüsse zur Auslastung oder für die Wegeplanung ziehen“, sagt Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl. 








Hintergrundbild Footer