Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hiermöglich.


Impressum

Nationalpark Schwarzwald
Schwarzwaldhochstr. 2
77889 Seebach}
07449 - 92998 0
07449 - 92998 499
info@nlp.bwl.de

Schwarzwald-Talk: Vorbeugend handeln statt nur zu reagieren

Schwarzwald-Talk Sasbachwalden ©Maite Graus (Nationalpark Schwarzwald)
24.05.2018

Der zweite Schwarzwald-Talk in diesem Jahr war gut besucht in der Nationalpark-Gemeinde Sasbachwalden. Bürgermeisterin Sonja Schuchter begrüßte die Gäste und äußerte sich im Hinblick auf den Nationalpark und die in Sasbachwalden entstehende Anima Tierwelt positiv. Sie freue sich sehr, dass Sasbachwalden zur Nationalparkregion gehöre: "Ich glaube, dass es richtig gut wird!"

Der Schwarzwald verdiene ein besonderes Prädikat, verdiene den Nationalpark, so wurde auch der ehemalige Landesumweltminister Erwin Vetter (Bild rechts) zu Beginn der Schwarzwald-Talks von Moderator Claus-Peter Hutter (Bild Mitte) zitiert. Ein Nationalpark ist aus Sicht Vetters eine echte Auszeichnung für eine Region. Das habe er auch schon vor Gründung des Parks deutlich gemacht.

Dem besonderen Wert eines Nationalparks stimmte auch der zweite Talkgast des Abends, ZDF-Umweltexperte Volker Angres (Bild links), zu. Er sieht im Nationalpark Schwarzwald eine Modellregion mit einer Vorbildfunktion für wünschenswerte Nachahmer und mit einem einzigartigen Wert in Bezug auf den Naturschutz.

"Auch die Bildungsaufgabe ist im Nationalpark gut aufgehoben", ergänzt Vetter. Dass gerade auch die Kinder und Jugendlichen den Wert der Natur kennen und schätzen lernen, sei ihm wichtig. Denn die uns wie selbstverständlich umgebende Natur habe er schon in extremer Schieflage gesehen. Wie beim Chemieunfall im Werk Sandoz, durch den 1986 jegliches Leben im Rhein auf fast 400 Kilometern Länge getötet wurde. Oder - natürlich - die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, die sich ebenfalls Mitte der 80er Jahre ereignete.

"Der Mensch reagiert erst, wenn die Katatstrophe da ist!", verwies Erwin Vetter auf seine langjährige Erfahrung. Und das sei einfach nicht gut. "Man muss die Chance nutzen, frühzeitig Engagament zu zeigen." Auch die Weitergabe von Wissen und Erfahrung spiele dabei eine große Rolle. So wie es auch die Zuhörer der Veranstaltung tun sollten, wie Claus Peter Hutter bekräftigte: "Nutzen wir den Schneeballeffekt - geben Sie die Gedanken weiter, diskutieren Sie weiter."








Hintergrundbild Footer