Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hiermöglich.


Impressum

Nationalpark Schwarzwald
Schwarzwaldhochstr.2
77889 Seebach}
07449 - 92998 0
07449 - 92998 499
info@nlp.bwl.de

Pilz des Monats Februar 2019: Der Fichtenzapfenrübling

01.02.2019

In unserer Kategorie "Der Pilz des Monats" stellt Ihnen Mykologe Flavius Popa jeden Monat einen interessanten Pilz vor, dessen Lebensraum der Nationalpark Schwarzwald darstellt.

Der Fichtenzapfenrübling  (Strobilurus esculentus (Wulfen) Singer) ist eine Art die sich auf den Abbau von Fichtenzapfen spezialisiert hat. Zwei weitere Nachbararten auf Kiefernzapfen sind noch bei uns häufig vertreten. Die Art ist an ihrem braunen Hut, weißen mehr oder weniger weitstehenden Lamellen und dem hellen Stiel sowie dem Vorkommen auf Fichtenzapfen gut zu erkennen. Mikroskopisch ist diese Gattung sehr leicht an speziellen sterilen Zellen in den Lamellen zu erkennen.

Der Mäuseschwanzrübling, der auch auf Fichtenzapfen wächst und nicht mit dem Fichtenzapfenrübling verwandt ist, hat sehr eng stehende Lamellen. Auffällig ist, dass der Fichtenzapfenrübling überwiegend im Spätherbst, Winter und Frühjahr vorkommt. Aus den Arten der Gattung wurden Fungizide isoliert, die man nach der Gattung selbst, Strobilurine nannte. Sie wirken in den Mitochondrien des Pilzes, hemmen die Zellatmung und werden als natürliche Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Die Art ist im Nationalpark sehr häufig.