Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hiermöglich.


Impressum

Nationalpark Schwarzwald
Schwarzwaldhochstr.2
77889 Seebach}
07449 - 92998 0
07449 - 92998 499
info@nlp.bwl.de

Umfrage zum Projekt "Naturlabyrinth" des Wissensdialogs Nordschwarzwald

15.05.2019

Studierende der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg beschäftigten sich im Rahmen des "Wissensdialog Nordschwarzwald" (WiNo) und dem Wahlpflichtfach "Wald und Gesundheit" mit der Frage, wie die Gestaltung eines Naturlabyrinths in der Nationalparkregion Schwarzwald aussehen könnte. Mithilfe eines Fragebogens versuchen sie nun, die Vorstellungen von einem und den Anforderungen an ein Naturlabyrinth genauer zu definieren.

Auf den Webseiten des Projektes können Sie mehr zum Projekt erfahren. Und auch selbst an der Umfrage per Online-Fragebogen teilnehmen.

Hintergrund:
Die Gründung des Nationalparks Schwarzwald am 1. Januar 2014 war ein bedeutendes Ereignis für die Region Nordschwarzwald. Wie lassen sich die Chancen nutzen, die der Nationalpark für die nachhaltige Entwicklung der ganzen Region bietet? Und was kann man aus den im Nationalparkgebiet stattfindenden ökologischen Prozessen lernen? Dies sind die zwei Kernfragen des Forschungsprojektes im Wissensdialog Nordschwarzwald, die auf ganz unterschiedliche Weise in sieben Teilprojekten bearbeitet werden.
Der „Wissensdialog Nordschwarzwald“ (WiNo) ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Freiburg und der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Als Forschungspartner beteiligt sind die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA), das Öko-Institut e.V. sowie die EVOCO GmbH. Die Verwaltung des Nationalparks Schwarzwald sowie des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord unterstützen das Projekt als Praxispartner. Die Projektleitung liegt bei der Universität Freiburg (Prof. Dr. Barbara Koch).