Der Rosafarbene Saftporling

Der Pilz des Monats Juli 2020

01.07.2020 von Flavius Popa in Kategorie: Pilz des Monats

In unserer Kategorie "Der Pilz des Monats" stellt Ihnen Mykologe Flavius Popa jeden Monat einen Pilz vor, der im Nationalpark Schwarzwald vorkommt.

Der Pilz des Monats Juli ist der Rosafarbene Saftporling (Rhodonia placenta  (Fr.) Niemelä, K.H. Larss. & Schigel). Dessen auffällig rosa bis lachsrosa gefärbten, meist großflächig wachsenden Fruchtkörper sind kaum zu übersehen. Er wächst meist rindenartig (corticoid) mit gebildeten knotenartigen Hutansetzten (nodulos). Die Oberfläche besteht aus vielen kleinen Poren, die die Oberfläche für die Bildung von Sporen um ein Vielfaches vergrößern. Die Art ist in der nördlichen Hemisphäre in Bergnadelwäldern verbreitet und bei uns in Deutschland selten. Der Rosafarbene Saftporling kommt nur auf Nadelholz vor und zersetzt dort Zellulose. Dabei hinterlässt er das braune meist würfelförmige Lignin. Als sogenannter Braunfäulepilz ist er zu einem Modellorganismus für den Abbau von Zellulose durch Pilze geworden, unter anderem, auch weil er an verbautem Nadelholz vorkommen kann. In einer neueren Arbeit konnte gezeigt werden, dass verschiedene Stämme dieser Art unterschiedlich schnell Holz abbauen und wachsen können.

Diese genetische Variabilität innerhalb von Populationen einer Art ist wichtig für die Anpassung an neue Standorte und das Überleben einer Art. Biodiversität ist auf verschiedenen Ebenen wichtig, nicht nur die Vielfalt auf Landschafts- oder Artebene, sondern auch die Vielfalt der Gene innerhalb einer Art sind für das Überleben von Arten von zentraler Bedeutung. Bei uns im Nationalpark ist der Rosafarbene Saftporling an einigen Stellen wie z. B. dem Wildnispfad oder dem Bannwald Wilder See recht häufig und jährlich zu entdecken.

Kommentare

Aktuell sind noch keine Kommentare vorhanden.

Hinterlasse uns einen Kommentar:

Verbleibende Zeichen: 600

Zurück