Dauerausstellung im Nationalparkzentrum

Der Wald als Erzähler

Das Thema ist schon von außen deutlich zu erkennen: Die übereinanderliegenden Riegel des neuen Nationalparkzentrums am Ruhestein erinnern an Totholzstämme, die von einem Sturm umgeworfen wurden. Auch innen dreht sich in der multimedialen Dauerausstellung auf rund 1.000 Quadratmetern alles um Waldwildnis. Geleitet werden die Gäste von keinem Geringeren als dem Wald selbst, der mit Fragen zum Nachdenken anregt.

Er erzählt von komplexen Zusammenhängen wie dem Werden und Vergehen, der Vielfalt der Arten und Lebensräume, der Dauer eines Lebens wie das einer Eintagsfliege oder einer Tanne. Der Wald weiht Besucherinnen und Besucher ein in die Geheimnisse der Kommunikation zwischen Bäumen, Pflanzen und anderen Lebewesen im Nationalpark – und er nimmt sie mit in eine spannende Welt tief unter der Erde, die dem Menschen sonst verborgen bleibt.  Die DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) hat die Entwicklung und Einrichtung der Ausstellung inhaltlich und finanziell mit 973.000 Euro unterstützt.

 

Vom Großen ins Kleine

Wenn die Kleinstlebewesen an den Wänden immer größer werden – und spätestens, wenn große Mäusepfoten über den Köpfen entlanghuschen, ist der Mensch angekommen im Universum der Kleinstlebewesen und unter dem Erdboden. Sinnliche Erfahrungen können überall in der Ausstellung gemacht werden: an anderer Stelle dürfen die Gäste einem Falken gleich über das Gebiet des Nationalparks des Schwarzwaldes gleiten – indem sie den Flug mit ihrem Körper steuern.

Die Ausstellung will informieren und berühren zugleich und hält immer die Verbindung zur Welt draußen. Beim Gang durch den ersten Teil der Ausstellung verändern sich das Licht und die Geräusche, die Stimmung gleitet vom Tag zur Nacht und wieder zum Tag. Im weiteren Verlauf spielen die Jahreszeiten eine Rolle. Und der Raum der Stille am Ende der Ausstellung dient mit seinen großen Panoramafenstern dazu, sich ganz in die eigenen Gedanken und in den Anblick der Natur fallen zu lassen. So kann ein Besuch im Nationalparkzentrum die perfekte Ergänzung zu einem Ausflug im Schwarzwald sein. Auch die Menschen aus der Region, die den Schwarzwald womöglich wie ihre Westentasche kennen, können hier die scheinbar bekannte Heimat nochmal auf ganz neue Art entdecken und erleben.

 

Hinweise

Einige Menschen haben in der Ausstellung Schwierigkeiten, weil es recht dunkel ist und der Weg durch schmale Gänge führt. Sollten Sie klaustrophobische Veranlagungen haben, sprechen Sie gerne vorab mit uns, ob ein Besuch für Sie das richtige ist.

Für englisch- und französischsprachige Gäste gibt es die Möglichkeit, an der Infotheke einen Chip für die Sprachumstellung der Texte und Exponate zu erhalten. Sprechen Sie uns an!

Einblicke in die Dauerausstellung