Neugestaltung für schöne Wanderpausen am Muckenloch

14.09.2022 von Pressestelle in Kategorie: Nachrichten

Wer aus Richtung Baiersbronn-Obertal auf dem Baiersbronner Erlebnispfad Nummer 6 zum Ruhestein wandert, kommt am sogenannten Muckenloch vorbei. Hier fließt das Muckenbächle in die Rotmurg und es ist eine Station des geologischen Lehrpfades "Steine erzählen Geschichte". Zwei Tafeln weisen am Muckenloch auf geologische Besonderheiten hin, an denen das Rotmurgtal reich ist. Wer diesen Weg gut kennt, dem sind an dieser Stelle in den letzten Tagen jedoch Veränderungen aufgefallen: Die Rotmurg kann hier jetzt nicht mehr über eine Brücke überquert werden; es sind eine neue Sitzbank und ein Holzgeländer am Bachufer hinzugekommen und die Infotafeln des Lehrpfades wurden auf die nördliche Uferseite versetzt. Sie rahmen jetzt die neue Bank ein.

"Die Brücke haben wir abgebaut, da das Bauwerk keine wesentliche Funktion mehr erfüllt. Sie diente ursprünglich der Waldbwirtschaftung. Das Gebiet gehört jedoch zur Kernzone des 2014 gegründeten Nationalparks. Also fällt der Bewirtschaftungszweck weg - Maschinen müssen hier nun nicht mehr in den Wald fahren können. Die Brücke stellte letztlich also nur noch eine potentielle Gefahr bei Hochwasser dar", so Simone Beck, Leiterin des Fachbereichs 5 - Wald und Naturschutz.

Brücken erhöhen allgemein häufig das Risiko für eine sogenannte Verklausung. "Damit ist gemeint, dass es zu einem Wasserstau kommen kann, wenn sich Treibgut oder Totholz an einer Engstelle sammelt, was durch eine Brücke noch wahrscheinlicher wird. Das aufgestaute Wasser sucht sich dann andere Wege." Und kann Uferwege oder eben auch die Brücke selbst beschädigen. Dieses Risiko geht man vor allem dann ein, wenn die Brücke einen notwendigen Zweck erfüllt. "An dieser Stelle ist eine Brücke nicht notwendig: Geländegängige Wanderer können über die großen Steine im Bachbett und einen kleinen Pfad auch weiterhin den kurzen Abstecher zum Muckenloch-Wasserfall gehen", sagt Simone Beck.

Im Falle der Muckenlochbrücke sahen auch Vertreter der Gemeinde Baiersbronn und der unteren Wasserbehörde während der Begutachtung der Rotmurg Handlungsbedarf, um die Gefahr von Verklausungen zu reduzieren. Die Nationalparkverwaltung hat sich aus wirtschaftlichen Erwägungen für das Entfernen der sanierungsbedürftigen Brückenplatte entschieden, da die Erreichbarkeit des Muckenlochwasserfalls weiter möglich bleibt. Darüber wurde auch die Interessengemeinschaft Obertal-Buhlbach e. V. (IGO) informiert, da die von ihr aufgestellten und gepflegten Infotafeln zum geologischen Lehrpfad, die ursprünglich auf der gegenüberliegenden Bachseite standen, umgesetzt werden mussten. Gemeinsam mit der IGO wurde ein angemessener, neuer Platz für die Aufstellung der Infotafeln ausgesucht. Mittlerweile sind die Maßnahmen abgeschlossen: Die Infotafeln haben ihren neuen Platz gefunden und rahmen jetzt eine neue Sitzbank ein, auf der sich trefflich ausruhen lässt. Bevor man sich entscheidet, den Abstecher zum Muckenloch Wasserfall zu machen oder dem ausgewiesenen Wanderweg ohne Abstecher weiter zum Ruhestein zu folgen.

Zurück