Lust auf coole Schätze? Maskottchen Lotta im Interview

14.06.2024 von Iris Lemanczyk in Kategorie : Blog
  • Hallöchen, ich bin Lotta. Leute, ich bin so was von aufgeregt. Ich werde hier jetzt interviewt. Vielleicht weil ich die coolste Socke bin? Oder weil ich „Tier des Jahres 2023“ bin? Oder weil ich Kinder so mag, auch Menschenkinder? Vielleicht aber auch, weil ich über alles, was im Nationalpark passiert, Bescheid weiß? Manche nennen mich deshalb eine Quasselstrippe. Pfff! Naja, aber wenn’s dann was Neues gibt, dann kommen sie angekrochen oder angeflogen oder angeschwommen oder angetrabt und wollen den Tratsch und Klatsch hören.

     

    Ach egal. Schließlich wurde ich für das Interview ausgewählt. Als Einzige der Wilden Bande. Ihr kennt doch die Wilde Bande? Die kennt doch jeder! Oder? Na, außer mir sind das: Ottilie, die Sperlingskäuzin, der Widderbock Ferdinand und der Kreuzotterich Sev, eigentlich Severin. Wir sind nicht nur die dicksten Freunde, sondern seit zwei Jahren auch als Maskottchen im Nationalpark angestellt.

    Ich muss euch noch was gestehen: Als ich Ferdinand noch nicht kannte und mir Sev gesagt hat, dass ein Widderbock bei unserer Bande mitmachen will, hab ich gedacht, so ein großes Tier, das passt doch nicht zu uns. Ich hab ihn nämlich mit einem Widder, also einem männlichen Schaf, verwechselt. Aber Ferdinand ist mini, er ist ein Käfer und nicht größer als zehn, vielleicht zwölf Millimeter. Psssst, sprich ihn besser nicht auf seine Größe an, da reagiert er empfindlich.

    Aber wie gesagt, nur die Gartenschläferin Lotta, also ich, werde interviewt. Und zwar jetzt.

    Guten Tag Frau Karlotta, Sie führen mit einem Flyer durch die Ausstellung im Besucherzentrum. Wie machen Sie das?

    Ach, darum geht’s! Um den Flyer. Und ich dachte schon, es geht um mich. Also erst mal: Du kannst du zu mir sagen – und Lotta.

    Also Lotta?

    Was?

    Die Frage lautet immer noch: Wie führst du durch die Ausstellung?

    Na mit Pepp. Also ich bin nämlich die Erste von unserer Wilden Bande, die du auf dem Flyer siehst. Und auch in der Ausstellung. Na ja und ich hüpfe oder schleiche mit den Kindern durch die Ausstellung. Sie können einfach meinen Spuren folgen. Ich hinterlasse nämlich sooo schöne Spuren.

    Gehst du mit jedem Kind durch die Ausstellung?

    Hmm, na ja, ähm – fast. Fast mit jedem Kind. Aber manchmal hab ich als Maskottchen auch anderes zu tun. Oder einen freien Tag oder ich hab Putzdienst in unserer Wohngemeinschaft am Wilden See. Oder Fellpflege oder vielleicht hab ich auch mal Schluckauf. Deshalb gibt’s den Flyer, den kann sich jedes Kind an der Kasse holen. Sobald du in der Ausstellung bist und den Flyer aufgefaltet hast, geht‘s los. Übrigens – ich sag lieber Schatzkarte dazu. Das klingt so schön geheimnisvoll. Und stimmt ja auch, denn es geht ja um die Schätze der Natur.

    Was passiert dann?

    Olala, ganz schön viel. Du darfst das Fell vom Rehkitz streicheln. Du kannst in eine Baumhöhle klettern und meine süße Tante Lilly wecken, die schnarcht immer so laut. Aber nimm dich vor den Sperbern in acht. Mit meiner Freundin Tilly erzähle ich dir, wie das in unserer ersten Wohngemeinschaft war. Die war so super, bis dieser blöde Sturm kam. Zum Glück haben wir ne neue Bleibe am Wilden See gefunden.

    Tilly – Lilly – ich blicke nicht mehr durch!

    Warum? Ist doch ganz einfach: Lilly ist meine schnarchende Tante und Tilly ist ein Eulenvogel, eine Käuzin, wenn auch eine sehr kleine. Und sie ist meine Freundin. Eigentlich heißt sie Ottilie, aber so will sie nicht genannt werden.

    Mit der Schatzkarte lernen die Kinder auch noch Ferdy und Sev kennen, die gehören ja auch zu unserer Bande. Aber die verpennen die wichtigen Termine manchmal. Weil sie lieber am Schliffkopf rumhängen oder den Allerheiligen Wasserfällen beim Fallen zuschauen.

    Dann muss Tilly losfliegen und sie suchen. Die Kinder können übrigens in der Ausstellung auch fliegen. Das ist super. Das mach ich auch manchmal. Aber nicht allzu lange. Ich bin zwar Allesfresserin, mein Magen ist so einiges gewohnt, aber diese Fliegerei, hui, die wirbelt den besten Allesfresser-Magen durcheinander. Da muss ich….

    Ähm, sorry, ‘tschuldigung Lotta, aber könnten wir wieder zum Thema „Flyer oder Schatzkarte“ zurückkommen? Führst du die ganze Zeit allein durch die Schatzkarte und die Ausstellung?

    Nö, kann ich ja nicht. In der Ausstellung geht’s ja ums ganze Jahr. Und bitteschön, irgendwann braucht auch eine Gartenschläferin ihren Schlaf. Meiner ist im Winter. Ferdy verkriecht sich dann ins Holz und was Sev und Tilly machen, ach, das verrate ich nicht. Jedenfalls geht’s mit mir dann erst wieder so richtig im Frühling los.

    Ach ja und zu den allerkleinsten Mini-Winzlingen unter der Erde, da kriegt mich auch niemand hin. Das ist nicht Mal was für Sev. Aber die mutigen Kinder, die gehen in die Welt der super kleinen Lebewesen. Huuuuuh.

    Und was hat das Ganze jetzt mit einer Schatzkarte zu tun? – Lotta, warum sagst du nichts?

    Ich müsste bekloppt sein, wenn ich das verraten würde. Dann wäre es für die Kinder doch nur noch der halbe Spaß.

    Vielen Dank für das Interview, liebe Lotta!

    Bitteschön, dann sause ich gleich mal wieder in die Ausstellung. Da ist eine Schulklasse im Anmarsch, denen werde ich zeigen, wie wundervoll es bei uns ist. Ach so, den Flyer bekommt ihr an der Infotheke im Nationalparkzentrum. Bis bahald!!!

    Kommentare

    Aktuell sind noch keine Kommentare vorhanden.

    Hinterlasse uns einen Kommentar:

    Verbleibende Zeichen: 600

    Zurück

    Zur Person

    Iris Lemanczyk

    Bloggt im Auftrag der Nationalparkverwaltung aus dem Nationalpark Schwarzwald.

     

    Fragen zum Thema?

    Nationalpark-Pressestelle

    Tel.: +49 7449 92998-14
    pressestelle@nlp.bwl.de